Algen im Aquarium

Algen im Aquarium gehören zu den unbeliebtesten Gästen in der Aquaristik. Diese Algen können das Becken nicht mehr sauber, oder sogar schlampig aussehen lassen. Ein zu hoher Nitritgehalt ist die Hauptursache für Algen im Aquarium. Der Kot der Fische bildet Nitrat, dieses wird von Bakterien, bei einem gut laufenenden Becken, abgebaut.

Die Konzentration im Wasser steigt an, wenn zu viele Fische in einem Becken sind und das Nitrat nicht ausreichend schnell abgebaut werden kann. Durch diese steigende Konzentration an Nitrat, erhöht sich auch die Gefahr auf Algen im Aquarium, denn das Wasser mit hohem Nitratwert ist perfekt für Algen.

Falsches Licht als Ursache für Algen im Aqauarium

Für unkontrollierten Algenwuchs kann die Ursache auch eine falsche Beleuchtung sein. Falsche Farbanteile im Licht oder zu alte Lampen können den Algenwuchs fördern. Hingegen verhindert die Menge an gelblichen Anteilen im Licht meist das Algenwachstum. Wir das Becken nicht mit ausreichend CO2 versorgt, kann dies genauso zu Algen im Aquarium beitragen.

Zu den häufigsten Algen in den Aquarien zählen:

  • Pinselalgen
  • Bartalgen
  • braune Kieselalgen
  • grüne Punktalgen
  • schwarze Punktalgen
  • langfädige- und kurzfädige Grünalgen
  • graubraune Kieselalgen
  • schwarzblaue Blaualgen
  • blaugrüne Blaualgen
  • flächige Grünalgen
  • Schwebealgen

Wie Sie Algen im Aquarium bekämpfen

Um die Algen zu bekämpfen gibt es mehrere Wege. Es gibt viele Produkte, die den Stoffwechsel der Algen im Aquarium stören und die Vermehrung stoppen. Diese Algenbekämpfungsmittel tragen positiv zur Erhaltung des biologischen Gleichgewichts bei und fördern gesundes Pflanzenwachstum. Diese sind für Fische ungefährlich, das Wasser trübt nicht, sie sind einfach in der Handhabung und enthalten keine Schwermetalle.

Eine Suche der Ursachen für den Algenwuchs ist am besten und auch langfristig am angenehmsten. Die Beleuchtung evtl. austauschen mit gelblichem Licht und eine CO2 Anlage installieren.

Wenn es der Besatz zulässt können auch Algenfresser ins Becken gegeben werden. Zu den Algenfressern gehören: Garnelen, Apfelschnecken, Siamesische Rüsselbarbe, Zwerg – Harnischwels und die Siamesische Saugschmerle. Der Nitratwert kann durch einen regelmäßigen und großzügigen Wasserwechsel gesenkt werden. Auch Produkte die das Wachstum und die Vermehrung der Bakterien die Nitrat abbauen beschleunigen sind geeignet. Eine händische Entfernung der Algen ist zusätzlich auch nötig. Die Algen im Aquarium mit einer Klinge von dem Glas entfernen und stark befallene Blätter einer Pflanze entfernen.

Es kann auch helfen, das Licht zu reduzieren, sodass bis zu 4 Tage das Licht nicht eingeschaltet wird. Es sollte jedoch ein wenig Licht an das Aquarium kommen, so dass die Pflanzen und Fische noch genügend Licht haben und keinen Schaden nehmen.